Zum Inhalt springen
 - copyright:European Commission©European CommissionFoto: Vladimir Simicek

Informationen zur Energieversorgung

Informationen zur Gasmangellage - Appell zum Energiesparen

Die Energiepreise ziehen weiter an. Die Lage ist ernst.

Im Zuge des Ukraine-Kriegs steigen die Beschaffungspreise für Energie erheblich. Umso wichtiger ist es jetzt, Strom und Gas nachhaltig und ressourcensparend zu nutzen. Seitdem die Bundesregierung am 23. Juni die Alarmstufe im Notfallplan Gas ausgerufen hat, gilt vor allem eines: Energie einsparen! Auch in den kommenden Monaten ist mit gravierenden Liefereinschränkungen oder -ausfällen infolge der aktuellen politischen Lage zu rechnen.

Energiekrise: Dezember-Abschläge entfallen

Zur Entlastung bei den Energiekosten wird Gas- und Fernwärmekunden im Dezember 2022 der Abschlag erlassen.

Sie sind dann nicht verpflichtet, Abschläge zu zahlen. Gezahlte Beträge müssen Energielieferanten verrechnen.

Anspruch auf Soforthilfe haben vor allem Privathaushalte sowie kleine und mittelständische Unternehmen, aber auch Sozial-, Forschungs- und Bildungseinrichtungen. Die Entlastung gilt auch für Mieter. Der Zuschuss wird mit der jährlichen Nebenkostenabrechnung weitergegeben.
 

Die Stadt Pforzheim reagiert auf die aktuelle Energieknappheit und die gestiegenen Preise für Strom und Gas.

Ein neuer Verwaltungsstab Energie wurde eingerichtet.

OB Peter Boch: "Alle Maßnahmen kommen auf den Tisch und werden geprüft". Unser Ziel: "Wir wollen gut vorbereitet in den Herbst gehen und auf alle denkbaren Szenarien vorbereitet sein." Auch alle Bürgerinnen und Bürger können ihren Energieverbrauch senken. Generell sind Bürgerinnen und Bürger, wie auch die Unternehmen zum Sparen von Gas aufgerufen.

Konkrete Fragestellungen sind unter anderem:

  • Wie lässt sich der Energieverbrauch in den städtischen Liegenschaften reduzieren?
  • Ist der Aufbau von Wärmestuben sinnvoll?
  • Wirtschaftliche Themenstellungen
  • Soziale Fragestellungen